10 Lehren, die man aus Horrorfilmen und -literatur zieht.

10 Lehren, die man aus Horrorfilmen und -literatur zieht.

  1. Ein guter Vampir trägt niemals eine Justin-Bieber-Frisur.

  2. Wer in ein Haus zieht, in dem es eindeutig spukt und dabei nicht sofort in ein Hotel geht und die Bude schleunigst verkauft, ist selbst schuld.
  3. Kinder (meistens kleine, dunkelhaarige Mädchen) malen unheimliches Zeug und sind grundsätzlich besessen.
  4. Wer vögelt, wird zuerst ermordet.

  5. Eltern, Polizei, Lehrer helfen einem nie.
  6. Solltest Du in eine ausweglose Lage geraten, halte Ausschau nach jemandem, der wie Morgan Freeman aussieht oder besuche einen entfernten Verwandten in einer psychiatrischen Anstalt: Dort bekommst Du einen Rat.
  7. Freddy Krueger und Jeepers Creepers sind Brüder.
  8. Schurken und Bösewichte sehen zumeist stylisch aus, sind kultiviert und haben einen guten Musikgeschmack.
  9. Die meisten Protagonisten sind weiß, gescheiterte Existenzen, Schriftsteller mit Alkoholproblemen, Außenseiter oder Kinder.

  10. Aliens sind ohne Ausnahme böse und wollen uns vernichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.