Horror-Kurzfilme / Komprimierter Grusel

Horror-Kurzfilme

Komprimierter Grusel

 

Kurzfilme sind nicht jedermanns Sache. Schon gar nicht die aus dem Bereich des Horrors. Ich finde es schade, denn sie sind oft gruseliger als ihre Full-Length-Kollegen und man genießt den Vorteil, an einem einzigen Abend ein paar Dutzend von denen verschlingen zu können.

Wenn es um Horror-Kurzfilme geht, erscheint mir der Spruch Weniger ist mehr als eindeutig zutreffend. Sie sind wie jene Gruselgeschichten, die man sich im Jugendalter gerne am Lagerfeuer erzählt (Sitzen die Kids von heute überhaupt noch am Lagerfeuer? Bin ich jetzt hoffnunfgslos altmodisch?) – knapp, nicht immer perfekt vorgetragen und effektiv.

In diesem Beitrag liste ich für euch einige meiner Lieblinge auf:

  • Die Birke (2016)

Ein Horror-Kurzfilm von überraschend guter Qualität. Er beinhaltet eine mitreißende Geschichte, die in nur wenigen Minuten so richtig zur Geltung kommt. Keine Jumpscares – nur atmosphärischer Horror. Davon würde ich sehr gerne eine Langversion im Kino sehen.

  • Alma (2009)

Dies ist eine unheimliche spanische Animation, die witzigerweise aus der Feder eines ehemaligen Pixar-Trickzeichner stammt. Mich gruselt der Film ohne Ende: Diese Püppchen jagen einem ja regelrecht eine Kältewelle nach der anderen über den Rücken! Nichts für diejenigen, die stets mit einem beklemmenden Gefühl an Schaufenstern mit darin ausgestellten Puppen vorbeigehen.

  • Lights Out (2013)

Dieser schwedische Kurzstreifen erinnert mich an einen Stummfilm. Im Vergleich zu seinem weit bekannteren gleichnamigen Nachfolger, dem durch seine Länge das Gruselige etwas abhandenkommt, überzeugt Lights Out mit Purismus und Brevität. Der Film spielt gekonnt mit menschlicher Angst vor Dunkelheit. Top!

  • Hi (2014)

Indien kann auch Horror! Mit seiner nervösen Stimmung ist Hi eine tolle Geschichte, die vermehrt mit der Psyche spielt als mit Spezialeffekten.

  • Morgu (2011)

Ein feiner okkulter Horror. Schauspielerisch nicht sonderlich gelungen, aber unterhaltsam und mit Flair. Die Kreatur erinnert mich an die Werke von Guillermo del Toro (Pans Labyrinth, Creamson Peak) und ich empfinde sie als sehr gruselig.

 

Und was sind eure Empfehlungen?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.