Die besten Geisterhorrorfilme

Schauerfees Favoriten

Die besten Geisterhorrorfilme

 

Eine kuschelige Decke, ein heißes Getränk, gedimmtes Licht – die perfekte Stimmung, um sich dem Geister-Horror hinzugeben. Für mich persönlich ist Geister-Horror eines des schönsten Subgenres im Gruselbereich. In ein Mysterium gehüllt, lassen diese Filme in mir die Erinnerungen an simple, aber dennoch furchteinflößende Schauergeschichten, die man sich im zarten Jugendalter am Lagerfeuer erzählt hat, aufsteigen.

Einer der meiner Meinung nach spannendsten Geisterfilme ist The Gift – Die dunkle Gabe (2000), der innerhalb der Horrorgemeinschaft leider viel zu selten erwähnt wird. Ausgezeichnet durch einen hervorragenden Schauspiel-Cast überzeugt der Streifen auf allen Ebenen: Er ist mysteriös, düster und spannend.

Im Film geht es um eine verwitwete Frau Annie Wilson, die mit ihren drei Kindern lebt und ihr Lebensunterhalt mit Kartenlegen und Wahrsagen bestreitet. Annie sieht des Öfteren Dinge der übernatürlichen Art. Eines Tages empfängt sie eine Vision vom gewaltsamen Verschwinden einer jungen Frau, die mit dem Schulleiter ihres ältesten Sohnes verlobt ist.

Schon bald wird die Leiche der Frau von der örtlichen Polizei gefunden. Die Geschichte nimmt ihren Lauf.

 

Schon als Kind habe ich Ghostbusters 1-2 gesehen und bleibe bis heute ein Riesenfan dieser beiden Streifen. Hier ist alles perfekt: die Schauspieler, die Musik, die Idee, der Witz. Ghostbusters 1-2 sind unangezweifelte Meilensteine in der Geschichte der Geisterfilme. So who ya gonna call?

Geht es um die aktuelleren Stücke, möchte ich unbedingt Guillermo del Toros Crimson Peak (2015) erwähnen. Dieser Film ist ein visueller Orgasmus. Die Optik des Streifens befindet sich auf einem hervorragenden, eindrucksvollen Niveau, so, als hätte man eine schaurige Gothic-Version von Vom Winde verweht vor Augen.

Die Handlung kommt im Vergleich zum Visuellen etwas humpelnd daher, doch die überragende schauspielerische Leistung von Mia Wasikowaska, Jessica Chastain und Tom Hiddleston machen jegliche Skript-Makel wieder wett.

 

Wem das Gothic-Viktorianische Ambiente gefällt, sollte (falls bis jetzt noch nicht erfolgt) sich Die Frau in Schwarz (2012) auf keinen Fall entgehen lassen. Auch nicht zuletzt, weil die Handlung des Films äußerst gemächlich vonstattengeht, ohne dabei spannungslos zu wirken. Die Charakterentwicklung bekommt hier einen großzügigen Raum, was sich positiv auf das große Ganze auswirkt.

 

Eine modernere Geisterstory bietet Odd Thomas (2013) – die Verfilmung des gleichnamigen uns äußerst humorvollen Romans von Dean Koontz.

Odd Thomas ist ein junger Mann, der dank seiner besonderen Gabe Geister sieht. Nicht selten kommen die Seelen der Mordopfer zu ihm, um ihm zu zeigen, wer und wie sie ermordet hat. Aufgrund dieser Tatsache befindet sich Odd Thomas im ständigen Kontakt mit dem Polizeichef des kleinen Städtchens, in dem er wohnt.

Manchmal, bevor in der Stadt etwas Schlimmes passieren soll, sieht Odd Thomas düstere, vierbeinige Wesen, die er als Vorboten des Unglücks deutet. Eines Tages sieht eine ungewöhnlich große Anzahl davon und vermutet, dass den Einwohnern der Stadt eine außergewöhnlich harte Prüfung bevorsteht.

Um dies zu verhindern, geht Odd Thomas aufs Ganze und riskiert sein Leben.

 

Als Meister des Grauens produzierte Stephen King eine große Anzahl an Geistergeschichten, einige von denen überaus gelungen für die Kinoleinwand umgesetzt wurden.

Darunter Zimmer 1408 (2007).

Wer auf eine unblutige und dennoch gänsehautauslösende Unterhaltung steht, sollte sich den Film auf alle Fälle anschauen. Absolut empfehlenswert!

 

Für Haus der Verdammnis (2002) schrieb Sai King ein exklusives Drehbuch. Zwar handelt es sich hierbei nur um eine dreiteilige Miniserie, doch sie hat es in sich!  Gern möchte ich das Lexikon des Internationalen Films zitieren.

„Eine Parapsychologin will mit Hilfe Gleichgesinnter dem Geheimnis der Spuk-Villa eines Öl-Magnaten auf die Spur kommen, die seit 1907 etliche Todesopfer forderte. Nach und nach werden auch die übersinnlich begabten Menschen dezimiert, bis ein pubertierendes, autistisches Mädchen die Bedrohung überwindet. Gemächlich dahinplätschernde Horrorgeschichte aus der Feder des Grusel-Spezialisten King, der lediglich vertraute Klischees seines Gruseluniversums neu mischt. Ein solide in Szene gesetztes Originaldrehbuch, dessen Geschichte aber nur eingefleischte King-Fans interessieren dürfte.“

Das kann ich so eins zu eins unterschreiben.

Folgende Geisterfilme haben es mir ebenso besonders angetan:

The Others

Conjuring – Die Heimsuchung

 

Ring

Der Fluch – The Grudge

Die „A Nightmare on Elm Street“-Reihe

 

Und welche Geisterfilme findet ihr besonders gut?

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.