Die 10 besten Teenie-Horrorfilme

Der holprige Weg des Erwachsenwerdens

Die 10 besten Teenie-Horrorfilme

 

Teenie-Horrorfilme sind eine Macke für sich. Hierbei handelt es sich nicht nur um wahnsinnige Killer oder blutrünstige Monster, die eine Gruppe junger Erwachsener verfolgen, sondern vermehrt um das Zwischenmenschliche, das für diese Altersgruppe so typisch ist: Freundschaft, Selbsterforschung, Zusammenhalt oder auch Ausgrenzung und das Alleinsein.

Doch bevor ich anfange, muss ich diejenigen von euch, die in Erwartung verharren, zum zigsten Mal Titeln wie „Scream“, „Halloween“ oder „Friday the 13th“ fallen zu hören, bedauerlicherweise enttäuschen: Sie haben es in meine persönliche Top-Ten nicht geschafft. Diese heilige Dreifaltigkeit des Teeniehorrors habe ich noch nie so richtig leiden können, was aber rein an meiner subjektiven Wahrnehmung liegt und keineswegs heißen soll, dass alle, die die Filme als gut ansehen, es nicht ruhigen Herzens weiter tun sollen.

10) Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast

Ein mäßig spannender Teenie-Slasher, der ganz bewusst mit Schuldgefühlen und der Angst vor einer Bestrafung, die alle Jugendlichen so gut kennen, spielt. Vorhersehbar, aber unterhaltsam. Im direkten Vergleich zum gleichnamigen Roman von Lois Duncan sieht der Streifen jedoch ziemlich blass aus.

9) The Faculty

In diesem überaus sehenswerten Sci-Fi-Horror-Mix begegnen wir der sonnendurchfluteten, rundherum beschützten Teenie-Welt, die auf einmal durch etwas Unaussprechliches erschüttert wird. Das, was wie eine Alien-Attacke aussieht, erinnert mich sehr stark an Lovecraft und sein Cthulhu-Mythos.

Unterhaltungswert: sehr hoch.

8) It Follows

Da sind die Schuldgefühle ja wieder – sie verfolgen einen! Aber macht nichts! Der Film ist sehr spannend, originell und erschreckend. Für mich einer der besten Horrorfilme in der letzten Zeit.

7) The Craft – Der Hexenclub

High-School-Mädels, schwarze Magie, verborgene Wünsche… Kann das gutgehen?

Ein unglaublich unterhaltsamer Streifen, der leider viel zu christlich daherkommt. Hier wird das Anderssein, das Sich-nicht-anpassen-Wollen leider auf Übelste bestraft. Daher sollte der Zuschauer die Moral des Filmes am besten missachten und den Rest einfach genießen. Ihr wisst ja, gute Mädchen kommen zwar in den Himmel, aber die Bösen haben den besten Spaß.

6) Final Destination

Tennie-Horror de luxe! Der Film ist spannend und macht Spaß. Was will man mehr?

5) Excision

Diesen Teenie-Psychohorror-Movie finde ich persönlich überaus gelungen. Eine fragile Mädchenseele wird hier vom Ozean der Abweisung und Unverständnis umspült, wodurch die Stimmen der inneren Dämonen viel zu laut werden. AnnaLynn MacCord spielt in Excision meiner Meinung nach ihre bisher beste Rolle.

4) The Hole

Ein Teenie-Streich geht schief und bietet dem Zuschauer somit ein rasantes zwischenmenschliches Schauspiel auf engstem Raum.

3) A Nightmare on Elm Street

Die Nightmare-Reihe ist Kult. Hier wird die Teenie-Welt von allen Seiten durchleuchtet und auf Herz und Nieren geprüft. Eine überragende Meisterleistung!

2) Jeepers Creepers 2

High-School-Studenten unter sich, gefangen in einem Schulbus inmitten eines Niemandslandes im Angesicht einer Todesgefahr – das klingt nach Spaß!

1) Carrie

Hier wird das Schulleben von seiner unappetitlichsten Seite gezeigt: Mobbing, Ausgrenzung, das Alleinsein und dazu auch noch eine religiös-fanatische Mami zu Hause. Hölle pur!

 

5 thoughts on “Die 10 besten Teenie-Horrorfilme

  1. Kein „Scream“ aber dafür „Last Summer“? Und „Halloween“ fehlt auch komplett. Kann ich so nicht abgsegnen.

    „Urban Legends“, das Remake von „House Of Wax“, „Cabin In The Woods“ und mit Abstrichen „Tucker & Dale VS Evil“ sind nebenbei auch noch erwähnenswert.

    1. Oh, nein! Ohne mich! Hehe!

      Bei allem Respekt, mein Lieber, kann ich „Scream“ oder „Halloween“ nicht positiv bewerten.

      „Ich weiß, was du…“ finde ich da schon viel besser alleine wegen der literarischen Vorlage, die dahintersteckt.

      1. Die Vorlage kenne ich nicht, aber für mich disqualifiziert der sich schon durch Freddie Prinze jr.

        Mal davon abgesehen, hatten die beiden fehlenden Filme einen unglaublich starken Einfluss auf das Horrorgenre und dürfen schon deshalb nicht wirklich in so einer Liste fehlen. Ohne „Scream“ hätte es „Last Summer“ vermutlich gar nicht als Film gegeben.

        1. Klugscheißermodus an: Das Drehbuch für „Last Summer“ wurde bereits vor dem für „Scream!“geschrieben, von den Filmfirmen jedoch durchgehend abgelehnt. Erst nach dem Scream-Erfolg wurde das Potenzial von „Last Summer“ anerkannt. Also was war denn zuerst: die Henne oder das Ei? Klugscheißermodus aus.

          Ach ja, und in meiner Liste verzichte ich nur zu gerne auf die heilige Dreifaltigkeit. An mir sind sie emotional erfolgreich vorbeigegangen.

          1. Ich sag ja, ohne „Scream“ kein „Last Summer“ Drehbuch hin oder her. Aber ist okay. Man kann nicht alles mögen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.