Ausländische Horrorfilmtitel und ihre deutschen Übersetzungen

Lost in translation

Ausländische Horrorfilmtitel und ihre deutschen Übersetzungen

 

Spricht man mit einem US-Amerikaner über Filme, geht der Dialog häufig ungefähr so vonstatten:

A: Hey, hast du den Streifen XY gesehen?

B: Nein, nie gehört.

A: Was? Echt? Im Film geht es um Folgendes…

B: Ach, du meinst den Streifen XYZ! Warum heißt er auf Deutsch so bescheuert?

 

Ja, warum eigentlich? Warum wird aus The Prophecy God’s Army – Die letzte Schlacht? God’s Amry II bekommt dann aber doch einen Zusatztitel God’s Army II – Die Prophezeiung. Mir scheint’s, die Deutschen haben ein grundsätzliches Problem mit dem Wort Prophezeiung und verwenden es im Kinobereich ausschließlich zweckentfremdet. Denn wie erklärt man sich, dass Bless the Child auf Deutsch (Ta-dah! Wer hätte das gedacht?) Die Prophezeiung heißt?

Aus Don’t look now wird Wenn die Gondeln Trauer tragen.

Aus The People Under the Stairs Haus der Vergessenen.

Die Mächte des Wahnsinns heißt im Original John Carpenter’s In the Mouth of Madness. Ok, hier haben sie es wenigstens geschafft, ein einziges Wort des Originaltitels beizubehalten.

The Craft wird zu Der Hexenclub.

Dead alive zu Braindead. (Ich finde es allgemein unsagbar aufregend, wenn man englische Titel ins Englische übersetzt. Will man den Amis auf diesem Wege zeigen, wie ihre Muttersprache geht? Ich weiß es nicht…)

Eight Legged Freaks wird zu Arac Attack – Angriff der achtbeinigen Monster.

Ufff… geht’s noch beschissener?

Und was sollen eigentlich diese ellenlangen Untertitel wie Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt (orig. Alien)? Klingt mehr nach einer wissenschaftlichen Dokumentation als nach einem Horrorfilm. Oder Faculty – Trau keinem Lehrer (orig. The Faculty). Soll das etwa böse wirken? Dark? Spannend? Tut es nicht!

Völlig hirnrissig ist auch folgender Untertitel: Tremors – Im Land der Raketenwürmer (orig. Tremors). Hier ist die Kreativität des Übersetzers eindeutig in die Hose gegangen.

Ganz interessant finde ich diese äußerst gelungene Veränderung: Orig. The Darkest Hour/ deut. Darkest Hour. Aus welchem Grund entfernt man den Artikel The? Stört er jemanden beim Bügeln? Wird man dafür eigentlich bezahlt?

Doch nicht nur US-amerikanische Filmtitel leiden an deutschem Übersetzungswahn.

Aus dem schwedischen Låt den rätte komma in (Lass den Richtigen reinkommen) hat man hierzulande kurzerhand So finster die Nacht gemacht. Kling ja sogar ganz nett, hat aber mit dem Ursprungstitel nichts gemein.

Mario Bavas La maschera del demonio (Die Maske des Dämons) übersetzte man als Die Stunde, wenn Dracula kommt.

Glücklicherweise scheint der Trend, ausländische Filmtitel auf Links zu drehen, in den letzten Jahren abzuebben. Aber wer weiß, vielleicht sehne ich mich irgendwann nach guten alten Zeiten, in denen Alien 2 – Sulla Terra noch Alien, die Saat des Grauens kehrt zurück hieß?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4 thoughts on “Ausländische Horrorfilmtitel und ihre deutschen Übersetzungen

  1. Mein „Liebling“ – nicht ganz aus dem Horrorgenre – ist immer noch „The Mask – From Zero to Hero“, das zu „Die Maske – von Null auf Held“ übersetzt wurde. Aber: Was mich an der Übersetzungsgeschichte mal interessieren würde, ist die Frage WARUM überhaupt die Titel eingedeutscht oder einge-„denglischt“ werden. Dazu habe ich bis jetzt noch keine Infos gefunden. Weiß da jemand was Genaueres drüber?

  2. „Braindead“ heißt aber auch im Original so – „Dead Alive“ war zur Abwechslung mal eine kreative Verschlimmbesserung der amerikanischen Verleiher (und kräftig gekürzt haben sie auch noch). Mein Favorit sind aber „Die toten Augen des Dr. Dracula“ (Operazione Paura). Das hatte nix mit Blutsaugern zu tun, wo Dracula den Doktortitel gemacht hat erfährt man sowieso nicht und zu guter Letzt hat man in der Synchro einfach noch einen völlig sinnfreien Satz reingebaut in dem der Titel erwähnt wird.
    Lustig finde ich dann wieder, wenn die Verleiher sich an irgendwelche Serien ranhängen oder einfach kurzerhand selbst welche bauen. Titel wie „Der Teufel tanzt weiter“ (Night of the Demon) oder „Evil Dead – Die Saat des Bösen“ (The Resurrected) sprechen da eine eindeutige Sprache. Und auch wenns kein Horror ist dürfen die „Karate Tiger“-Filme nicht fehlen. Ich glaube, da wurden mindestens drei unterschiedliche Filmreihen miteinander kombiniert.

  3. Der Trend ebbt nicht unbedingt ab, er verschiebt sich nur. Statt englische Titel mit (dummen) deutschen Titel zu ersetzen nutzt man inzwischen andere englische Titel
    Aus „From a house on willow street“ wird „Demon Girl“
    Aus „Don’t kill it“ wird „Demon hunter“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.